Der Model Blog

6 Fehler die Du zu Beginn Deiner Model Karriere vermeiden solltest

Der Einstieg in Deine neue Model-Karriere kann sich manchmal als etwas überwältigend und verwirrend erweisen. Du könntest feststellen, dass Du zwar hart an Deinem Ziel arbeitest, aber nicht die gewünschten Antworten oder Erfolge bekommst. Damit das nicht der Fall wird, solltest Du unbedingt unsere 6 häufigsten Fehler durchlesen.


Los geht’s mit den 6 häufigsten Fehlern!



1. Teure Fotos und Kurse


Nur weil Du eine Karriere als Model anstrebst, solltest Du Dich nicht in finanzielle Not stürtzen. Wer in die Branche neu einsteigt, muss nicht hunderte und tausende Euros ausgeben, um sich bei Agenturen zu bewerben. Die Agenten und Modelagenturen verstehen, dass Du neu im Geschäft bist und erwarten (noch) keine professionellen Fotos.


Professionelle Bilder, die zu krass retuschiert wurden, sind zum Einschätzen Deiner allgemeinen Marktfähigkeit weniger geeignet. Wenn man Dich als neues Modell in Betracht zieht, analysieren die Agenten und Scouts Deine Knochenstruktur, die Körperproportionen und ob Du für ihre Kunden in Betracht kommen könntest. Daher eignen sich am Anfang Deiner Modelkarriere besonders gut Polas.


Eine andere Sache, für die neue Models oft zu viel Geld ausgeben, ist der Modellunterricht. Model-Kurse können Spaß machen und Du kannst neue Freunde und Kontakte finden. Jedoch bist Du durch das Besuchen eines Model-Kurses nicht automatisch ein Model. Dazu gehört etwas mehr Erfahrung und ein Portfolio.


2. Die falschen Bilder für Deine Model Karriere

Oft scheitern Bewerbung an einfacher Ahnungslosigkeit und etwas Naivität. Agenten und Agenturen entscheiden anhand Deiner Bilder. Diese müssen zwar nicht perfekt sein, sollten aber einige Kriterien erfüllen. Vermeide bei Deiner Model-Bewerbung folgende Bilder:


  • Bilder mit Freunden
  • mit zu viel Make Up
  • Hüte und Brillen die wichtige Informationen verschleiern
  • mit Kleidung die Deine Figur versteckt
  • schlecht belichtete Bilder
  • Selfie

3. Kommunikation mit Modelagenturen

Wie Du Dich in einer E-Mail oder einer Bewerbung via Brief präsentierst, sagt den Agenten viel über Dich und wie Du Dich letztendlich den Kunden der Agentur gegenüber präsentieren wirst.


Oft werden unzählige Bilder einzeln an die Mail angehangen, die Maße lückenhaft aufgeschrieben und das ganze wird dann zusammen mit einer Lebensgeschichte abgeschickt. Dieser Weg ist chaotisch und höchst unprofessionell.


  • Erstelle eine professionelle Sedcard. So hat der Agent Deine Maße, alle Bilder und Kontaktinformationen in einem Dokument. Dieses Dokument kann er ganz einfach an Kollegen, Fotografen oder Auftraggebern senden. Hier kannst Du Deine Sedcard erstellen

  • Ihr erster Kontakt mit einem Agenten ist nicht die Zeit, um Ihnen Ihre Lebensgeschichte oder Ihre Probleme zu erzählen. Halten Sie Ihre E-Mails und Briefe kurz und auf den Punkt.

4. Zu Eifrig für die Model Karriere

Es ist eine gute Sache, motiviert zu sein und hart daran zu arbeiten, sein Ziel zu erreichen. Jedoch nicht um jeden Preis. Du solltest keine Agentur und keinen Agenten nerven, nachdem Du eine Bewerbung abeschickt hast. Des weitere möchte kein seriöser Agent, das Du Nacktfotos machst, um einen Job oder Modelvertrag zu erhalten. Wenn ein Agent, ein Kunde oder ein Fotograf Dir jemals sagt, dass er Deine Karriere vorantreiben kann, wenn Du bereit bist für Nackfotos zu posieren oder „mehr“, dann solltest Du unverzüglich den Kontakt abbrechen.


5. Zu wenig Bewerbungen und Castings

Als Model ist es sehr wichtig, mit so vielen Modelagenturen und Scouts wie möglich in Kontakt zu kommen. Das gilt aber auch für Fotografen und andere Models. Der Grund ist, dass nicht alle Models für jeden Markt geeignet sind und nicht alle Märkte für jedes Model geeignet sind. Denke also nicht, nur weil eine Agentur in München Dich nicht vertreten möchte, dass Du nicht in anderen Märkten wie Berlin, Hamburg, Köln oder sogar im umliegenden Ausland, arbeiten könntest. Niederlanden, Frankreich, Österreich oder Schweiz sind bei deutschen Models sehr beliebt. Oft werden auch Fotografen gefragt, ob sie noch ein gutes Model kennen. Wer hier viele Kontakte hat und immer zuverlässig und sauber gearbeitet hat, kann sich auf Jobs freuen, die durch ein gutes Netzwerk und eine gute Reputation zustande kamen.


6. Absagen sind normal


Viele Leute denken, dass die erfolgreichsten Models von heute auf morgen entdeckt wurden und Agenturen ihnen Modelverträge anboten, sobald sie durch die Tür gingen. In der Realität trifft das seltener zu. Viele der erfolgreichsten Models der Branche kamen zu einer erfolgreichen Model Karriere, weil sie hart gearbeitet haben, ihre Sedcard, Modelbook sowie ihr Aussehen und ihre „Marke“ im Laufe der Zeit immer weiter entwickelt haben. Das Supermodel Gisele Bundchen, wurde laut Forbes Magazine, von über 40 Agenten abgelehnt, bevor sie schließlich bei Elite Models unter Vertrag genommen wurde. Heute verdient Sie ca. 40 Millionen Euro pro Jahr.


Wenn Du bereits Bilder hast, kannst jetzt Deine Model Sedcard erstellen



[Gesamt:8    Durchschnitt: 5/5]